DAF baut Marktposition aus

workhouseEindhoven/Frechen, 06.02.2014 – DAF Trucks hat seine Position auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt im letzten Jahr weiter ausgebaut. Im Segment der schweren Nutzfahrzeuge (über 16 Tonnen zul. Gesamtgewicht) wurde ein Marktanteil in Höhe von 16,2 % erzielt  – ein Rekord in der 85-jährigen Geschichte des Unternehmens.

Mit einem Marktanteil von 11,8 % war DAF auch bei den leichten Nutzfahrzeugen (6-16 Tonnen) sehr erfolgreich und verbuchte auch in dieser Klasse ein neues Rekordergebnis. In Deutschland ist DAF die stärkste Importmarke. Mit einem Marktanteil von 16,2 % konnte DAF sein Zulassungsergebnis im Jahr 2013 (2012: 16,0 %). erneut steigern und seine Position auf dem europäischen* Markt für schwere Nutzfahrzeuge weiter verbessern. Der Gesamtmarkt für schwere Lkw in der EU umfasste 2013 ein Volumen von 241.000 Einheiten, was einer Steigerung von ungefähr 8 % im Vergleich zu 2012 entspricht, als in diesem Segment beinahe 222.000 Lkw zugelassen wurden. DAF ist im Segment für schwere Nutzfahrzeuge Marktführer in den Niederlanden, Großbritannien, Polen, der Tschechischen Republik, Ungarn und Litauen.

Für das Jahr 2014 erwartet DAF in Europa ein Marktvolumen von 200.000 bis 230.000 Fahrzeugen im Segment der schweren Nutzfahrzeuge. Im Segment der leichten Nutzfahrzeuge – in dem DAF mit der LF-Baureihe vertreten ist – hat sich das Marktvolumen in Europa um 3 % auf 57.000 Einheiten erhöht (2012: 55.500). Der Marktanteil von DAF in der Klasse zwischen 6 und 16 Tonnen zul. Gesamtgewicht hat sich von 11,4 % im Jahr 2012 auf 11,8 % im letzten Jahr erhöht. Einen wichtigen Anteil an diesem Wachstum hatte der Erfolg in Großbritannien, wo der DAF-Marktanteil im LF-Segment 42 % erreicht hat.

DAF hat seine Marktposition auch außerhalb der Europäischen Union gestärkt. 2013 hat der niederländische Lkw-Hersteller außerhalb der Europäischen Union 9.400 Fahrzeuge der Baureihen XF, CF und LF ausgeliefert, eine Steigerung von 13 % im Vergleich zu 2012. Mit einem Marktanteil von 16 % ist DAF im Segment der Fahrzeuge über 16 Tonnen der größte europäische Lkw-Hersteller in Taiwan, wo im letzten Jahr zudem der Zweitausendstevor Ort gefertigte Lkw der Baureihe CF vom Band lief. In Russland ist DAF mit 3.900 Zulassungen im Jahr 2013 die am schnellsten wachsende europäische Marke. Ein weiterer Höhepunkt im Jahr 2013 war der Produktionsstart in Ponta Grossa (Brasilien), wo im Oktober der erste vor Ort gefertigte XF105 das brandneue Montagewerk verlassen hat.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unsere Marktposition 2013 in Europa und darüber hinaus weiter gestärkt haben“, sagt Ron Bonsen, Mitglied des Vorstands von DAF Trucks N.V. und verantwortlich für Marketing und Vertrieb. „2013 gab es zahlreiche Höhepunkte, wobei die Einführung einer komplett neuen Reihe von Euro 6-Fahrzeugen im Fokus stand. Wir erhalten von unseren Kunden sehr positive Rückmeldungen, besonders was den Kraftstoffverbrauch und die Fahreigenschaften angeht. Die neuen Euro 6-Fahrzeuge der Baureihen XF, CF und LF werden eine wichtige Rolle für den weiteren Ausbau unseres Erfolges spielen. Das gleiche gilt für unser umfassendes Service-Angebot und unser professionelles Händlernetzwerk.“

In Deutschland hatte der Lkw-Markt ab 6 Tonnen zul. Gesamtgewicht in 2013 ein ähnliches Niveau wie 2012. Insgesamt wurden 78.337 Neuzulassungen registriert (2012: 78.522). DAF erzielte hier einen Marktanteil von 8,2 % (Vorjahr 8,4%) und war damit erneut die stärkste Importmarke in Deutschland. Im Segment der schweren Nutzfahrzeuge ab 16 Tonnen erzielte DAF einen Marktanteil von 10,9 % (2012: 11,3%). Besonders erfolgreich ist der niederländische Hersteller im Bereich der schweren Sattelzugmaschinen. Hier konnte DAF sein Zulassungsergebnis erneut steigern. Bei einem Marktanteil von 16,8 % (2012: 16,6%) trug fast jede 6. Sattelzugmaschine in Deutschland das DAF-Markenzeichen.

 „DAF hat mit seiner schlagkräftigen Händlerorganisation in Deutschland auch im vergangenen Jahr wieder hervorragende Arbeit geleistet“, sagte Marcel de Vries, Geschäftsführer der DAF Trucks Deutschland GmbH in Frechen. „Für 2014 erwarten wir ein ähnliches Marktniveau wie im vergangenen Jahr und sind zuversichtlich unsere starke Marktposition weiter ausbauen zu können. Unser Fokus liegt dabei auf dem Wachstum im Fahrgestellbereich. Hier sehen wir ausreichendes Potenzial um unsere strategischen Ziele für eine weitere Marktdurchdringung umsetzen zu können.“ red

Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss