Beluga-Krise: Insolvenzen ohne Ende

Bremen, 30.03. – Einerseits haben mittlerweile nahezu alle relevanten Tochterfirmen der angeschlagenen Reederei Beluga Group den Insolvenzantrag gestellt – die interne Zählung kommt auf mindestens 13 Gesellschaften – andererseits: Es könnte so weitergehen.Dem Vernehmen nach ist die Zahl der Gesellschaften der Gruppe im niedrigen dreistelligen Bereich, die Pressemitteilungen der Gruppe sind in Anbetracht der zahlreichen Namen kaum mehr einzuordnen. Nach Meinung von LT-manager sind aktuell nachfolgende Beluga-Unternehmen insolvent:

* Beluga Shipping GmbH mit den Tochtergesellschaften

– Beluga Chartering
– Beluga Fleet Management Beteiligungs GmbH
– Beluga Fleet Management GmbH & Co KG
– Beluga Marine Service GmbH & Co KG
– Teerhof Zweite Projektentwicklungsgesellschaft mbH

* Maritime Education GmbH mit den Tochtergesellschaften

– Beluga Sea Academy GmbH
– Forschungszentrum Elsfleth
– Beluga College gGmbH
– Beluga Offshore Training Academy GmbH

* Die Muttergesellschaft des Offshore Bereichs hat bislang keinen Insolvenzantrag gestellt, dafür aber die Töchter

– Beluga Offshore Cable GmbH und
– Beluga Offshore Crewing GmbH.

Macht sogesehen 13 Gesellschaften. Oder anders gesagt: Im Offshore-Bereich sind noch einige Unternehmen über (unter anderem das Joint-Venture mit Hochtief), im Shipping-Bereich eine weitere Immobiliengesellschaft (Teehof Erste Projektentwicklungsgesellschaft mbH) und im Maritime Education-Bereich nur noch das Maritime Komptenzcenter Elsfleth, an dem Beluga aber keine Mehrheit hält. ms

Über Martin Schrüfer 1247 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss