Aus Ausgabe 6/10: Holger Hildebrandt im Interview

Dr. Holger Hildebrandt ist Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik.


Das nachfolgende Interview ist eine Ergänzung des Artikels „Mit Rückenwind“ auf Seite 17 des
LT-manager, Ausgabe Nr. 6/2010.

LTM: Das Motto des Symposiums, „Vertrauen gewinnt“ spielt auch auf das Vertrauen an, dass die Rezession hinter der Branche liegt. Entspricht dies Ihrer Meinung nach den Tatsachen oder ist nach wie vor Vorsicht geboten?

Hildebrandt: Wir wollen mit dem Motto „Vertrauen gewinnt“ zum Ausdruck bringen, dass nach einer Wirtschaftskrise Vertrauen in die Zukunft und Selbstvertrauen absolut notwendige Voraussetzungen für einen nachhaltigen Aufschwung sind. Darauf haben bereits beim letztjährigen BME-Symposium Unternehmerpersönlichkeiten wie Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung Kirchhoff Automotive GmbH, und Rüdiger Fox, CEO PFW Aerospace AG, in ihren vielbeachteten Key-Note-Reden hingewiesen – sie haben recht behalten. Wir befinden uns wieder in der Phase des Aufschwungs. Der Markit/BME-Einkaufsmanagerindex (EMI) bewegt sich seit Monaten konstant auf hohem Niveau. Das exportgetriebene Wirtschaftswachstum könnte in diesem Jahr – falls das Vertrauen der Wirtschaftsakteure erhalten bleibt – um mehr als zwei Prozent steigen.

 

LTM: Welche Änderungen haben Sie inhaltlich und organisatorisch gegenüber der Veranstaltung vom Vorjahr vorgenommen?

Hildebrandt: In der Rezession musste nach dem Grundsatz „Cash is King“ gehandelt werden. Radikales Cost Cutting stand im Vordergrund. Diese Sachlage hat letztes Jahr auch das Symposium inhaltlich geprägt. 2010, in der Phase des Aufschwungs, beschäftigen wir uns intensiv mit neuen Organisationsformen und Steuerungs- und Informationssystemen. Wir werfen die Frage nach dem – intern wie extern – richtig vernetzten Einkauf auf und befassen uns mit dem „Einkauf 2015“. Organisatorisch setzen wir in diesem Jahr verstärkt auf interaktive Elemente wie Round tables und Diskussionsrunden. Zudem begrüßen wir 2010 weitere Teilnehmer aus anderen Ländern, z.B. aus Malaysia, Israel und Portugal.

 

LTM: Gibt es ein weiteres Thema, das die Diskussionen während des Symposiums prägen wird?

Hildebrandt: Nach dem Ende der Rezession hat sich für die Beschaffungsentscheider die Situation drastisch verändert: Die Rohstoffpreise steigen und die Lieferzeiten werden wieder länger. In vielen Beschaffungsmärkten herrscht Allokation. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Aspekt der Nachhaltigkeit verstärkt an Bedeutung. Die Einkaufsabteilungen müssen in erster Linie lernen, mit den Volatilitäten der Märkte umzugehen, sich agil zu verhalten und trotzdem nach nachhaltigen Lösungen zu suchen. Hierfür benötigt der Einkauf exzellente Informationssysteme, ein neues organisatorisches Setup und hervorragend qualifiziertes Personal. Nur dann wird es dem Einkauf gelingen, die Beschaffungskosten und -risiken unter Kontrolle zu halten und Wertbeiträge zu erzielen.

 

LTM: Gibt es einen Vortrag, auf das sich die Teilnehmer während des BME-Symposiums besonders freuen können?

Hildebrandt:Die Teilnehmer können sich auf viele interessante Key-Note-Redner freuen. Spannend werden am ersten Tag die Vorträge von BMW-Vorstand Dr. Ing. Herbert Diess über Netzwerke für eine innovative Mobilität sowie von Klöckner & Co SE-Vorstand Ulrich Becker über die Entwicklung der Stahlmärkte. Mit großem Interesse erwarten wir den Vortrag von Dr. Markus Miele, Geschäftsführender Gesellschafter der Miele & Cie. KG, über den Einkauf als Erfolgsfaktor in einem global operierenden Familienunternehmen. Mit hohen Erwartungen sehen wir auch den Key-Note-Vorträgen am dritten Tag entgegen. Dies gilt zum Beispiel für den Blick in die demografische Zukunft vom Präsidenten des Statistischen Bundesamtes Roderich Egeler und den Beitrag von Ton Geurts CPO, Akzo Nobel N.V., zu der Fragestellung „Why Sustainability is more than Green Procurement“. Die Diskussionsrunde „Muss unsere Wirtschaft weiblicher werden?“ im Rahmen der Abendveranstaltung ist ein weiterer Höhepunkt unseres Events.

 

LTM: Wie beurteilen Sie die Resonanz der Aussteller? Wird die Zahl in diesem Jahr wachsen? (Gleiche Frage: Teilnehmer am Symposium) Und: Worin sehen Sie den Grund der Entwicklungen?

Hildebrandt: Die positive Wirtschaftsentwicklung gibt uns den entsprechenden Rückenwind. Wir erwarten wieder rund 2000 Teilnehmer auf Europas größtem Einkäufer-Summit. Damit bewegen wir uns auf dem Niveau von 2008, als wir einen Teilnehmerrekord verbuchen konnten. Auch die Fachausstellung „brummt“. So haben wir neue Zielgruppen erschlossen, z.B. Anbieter von Output-Management-Systemen und Personaldienstleister. Ende August hatten bereits weit über 90 Anbieter für die begleitende Fachausstellung gemeldet.

Die Fragen stellte Martin Schrüfer, Chefredakteur LT-manager

Über Martin Schrüfer 1198 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss